Projekte 2018

IM ZENTRUM/V CENTRU Deutsch-tschechisches Festival für Kunst, Literatur und Musik im Altvatergebiet  

Ausgehend von einst blühenden, heute aber in Bedeutungslosigkeit versunkenen Ortschaften, beleuchten deutsche und tschechische Künstler und Künstlerinnen, Schriftsteller und Schriftstellerinnen sowie Musiker und Musikerinnen die Grenzregion Altvater/Jeseniky und ihre Historie – mit der Perspektive in die Zukunft. 

Die Region Altvater/Jeseniky, im Nordosten Tschechiens gelegen, war einst ein lebendiges Zentrum Mitteleuropas. Heute ist das Gebiet für viele, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Tschechien selbst, ein weißer Fleck auf der Landkarte. Das deutsch-tschechische Kulturfestival Im Zentrum/V centru hat sich diese Region als Spielstätte gewählt, und es zeigt sich, dass die Künste für das Sichtbarwerden ihrer Geschichte und Gegenwart eine entscheidende Rolle spielen können. Seit der Teilung Schlesiens im 18. Jahrhundert ist das Altvatergebiet immer Grenzregion geblieben, damals zwischen Österreich und Preußen, Mähren und Schlesien, heute zwischen Tschechien und Polen. 

Seit 2016 belebt Im Zentrum/V centru zum dritten Mal diese Gegend mitten in Europa. Die Protagonisten stehen zumeist biografisch oder inhaltlich mit der Region und ihrer wechselvollen Geschichte in Beziehung. Ihre Werke erzählen von malerischen Landschaften, verschwundenen Dörfern, von vergessenen Berühmtheiten, versteckten Grenzen oder persönlichen Erlebnissen. Die Spielorte am 28. und 29. September 2018 sind Buková/Buchsdorf – Bernatrice/Barzdorf, Velká Kraš/Gross Krosse, Vidnava/Weidenau, Račí údolí/Krebsgrund und Javornik/Jauernig.

TeilnehmerInnen 2018: Wolfgang Aichner (DE), Jakub Čermák und sein Prager Ensemble „Die depressiven Kinder sehnen sich nach Geld“ (CZ), Kaplan, Berzon & Sander mit Michal Turek (CZ), Jakuba Katalpa (CZ), DJ Kalle A. Laar &Temporäres Klangmuseum (DE), Werner Mally (DE), Yvonne Most (DE), Marek Novotný (CZ), Filip Raif (CZ), REZ – Michal Mihalčik, Jakub Kročil (CZ), Frank Sauer (DE) mit Hanulik Brüder & Alžběta Dvořáková (CZ), Noemi Schneider (DE), Kateřina Šedá (CZ), Jan Albert Šturma (CZ), Matyáš Švejdík (CZ)

Kuratorinnen/Projektleitung: Serafine Lindemann, Zdenka Moravková

Im Zentrum 2018 Programm deutsch