Aktuelles

foto: Martin Richartz

 

Jesenik / Freiwaldau (Tschechien)
2. -25. Juli 2021

IM ZENTRUM 2021
ReStart: Träume und Räume, Orte und Wege
www.imzentrum.eu

 

Fotos: hier

 

Vom 2.-4. Juli 2021 realisieren die Kuratorinnen und Gründerinnen des Festivals Serafine Lin-demann und Zdenka Morávková ein an die Pandemie angepasstes verkürztes Programm im Außenbereich von Jesenik und seiner Umgebung. Das Programm ist nicht statisch an einzelne Orte gebunden, sondern ist als zwei Wanderungen mit einer begleitenden Ausstellung in der Woox-Fabrik konzipiert. Die Ausstellung in der Woox-Fabrik wird am Samstag, den 3. Juli eröffnet und ist bis zum 25. Juli 2021 zu sehen.

Wandergruppe:
    GAEG (Wolfgang Aichner, Thomas Huber, München)     – Landart-Konzeptkünstler
    Thomas Gerstmeier (München) – Architekt
    Prof. Nico Grove (München) und Jutta Lauterbach (Berlin)     – Umweltökonome
    Michal Kindernay (Prag) – Multimediakünstler
    Kalle A. Laar (München Krailling) – Soundkünstler
    Jaemin Lee (München) – Bildhauer
    MAK (Adam Wlazel, Prag) – Kunst und Architektur
    Eliška Perglerová (Prag) – Bildhauerin, Konzeptkünstlerin
    Frank Sauer (München) – Wort-Musik-Performer in Zusammenarbeit
    mit Bohumila Tinzová / Geschichtsarchiv Jesenik
    Jan Albert Sturma (Liberec) – Biologe
    Merian Teutsch (München) – Design und Architektur
    Katerina Tucková (Prag) – Autorin
    Martin Zet (Prag) – Bildhauer

Die beiden Wanderungen mit dem Titel V centru trasa von Jesenik nach Vapenna/ Kalksteinbrüche sowie von Jesenik nach Gräfenberg sind vom Künstlerduo GAEG zusammen mit der tschechischen Autorin Katerina Tucková gestaltet. KünstlerInnen, Architekten und HistorikerInnen werden
mit Einheimischen aus Tschechien und Deutschland inter-aktiv eingebunden und schaffen eine neue Metaebene zwischen Geschichte und Zukunft.

Mit Hilfe eines Geo-Daten-Trackings werden fiktive Ortsnamen in die Routen eingeschrieben
und durch die Wandergruppe im Netz sichtbar gemacht.
Die Öffentlichkeit kann die Wanderungen in Echtzeit im Internet verfolgen:
www.vcentrutrasa.gaeg.net

Nach der zweiten Wanderung wird abends eine Ausstellung mit Objekten der beteiligten KünstlerInnen auf dem Gelände der Woox-Fabrik in Jesenik eröffnet.

Alle TeilnehmerInnen stehen zumeist biographisch oder inhaltlich mit der Region und ihrer wechsel-vollen Geschichte in Beziehung. Langfristig angelegte Gesprächs- und Aktionsräume öffnen sich für ökologisch-gesellschaftliche Fragestellungen, wie beispielsweise die immer offensichtlicheren Auswirkungen des Klimawandels auf die Stadt Jesenik/Freiwaldau, auf ihren Alltag und ihre Kultur. Aber auch die Folgen der Pandemie auf das kreative Miteinander dies- und jenseits der Grenzen,
auf das Kulturleben und lokale Begebenheiten werden thematisiert.

www.imzentrum.eu

Das Programm von 2. bis 25. Juli 2021
Die Ausstellung ist vom 3. (Eröffnung) bis 25. Juli zu sehen.

Freitag, 2. Juli
V centru trasa: eine künstlerisch angeleitete Tageswanderung von Jesenik nach Vapenna/Kalk-steinbruch (ca. 15 km). Bei gutem Wetter abendliches Picknick mit Hugo Hromas, Starkoch aus Prag (Nomadis).  

Samstag, 3. Juli
V centru trasa: eine künstlerisch angeleitete Tageswanderung von Jesenik nach Gräfenberg
(ca. 15 km)

Stationäres zusätzliches Programm auf der Wanderroute:
    Wort-Gesangsperformance: „Die Quelle liebt den Stein, der Schatten dieses Waldes
    soll der Schleier deines Leides sein“ von Frank Sauer
    akustischer Umweltworkshop mit Soundkünstler Kalle A. Laar

Abends: Ausstellungseröffnung unter freiem Himmel auf dem Gelände der Woox-Fabrik (ehemals historische Produktionsstätte der Leinen- und Tischzeug-Fabrikanten Regenhart & Raymann
aus dem 19. Jahrhundert) in Jesenik mit Objekten von:
    GAEG (Wolfgang Aichner, Thomas Huber, München)
    Michal Kindernay (Prag) – Multimediakünstler
    Jaemin Lee (München) – Bildhauer
    MAK (Adam Wlazel, Prag) – Kunst und Architektur
    Eliška Perglerová (Prag) – Bildhauerin, Konzeptkünstlerin
    Martin Zet (Prag) – Bildhauer

Begleitet von DJ Kalle A. Laar.

Gemeinsam verwandeln die KünstlerInnen das verwunschene Areal in einen Ort der Möglichkeiten: Das legendäre rote Boot „Sisy“, das Wolfgang Aichner und Thomas Huber bereits vor Jahren
über die Alpen zur Biennale in Venedig geschleppt haben, strandet nun auf dem wellenförmigen Mauerwerk der Fabrik. Ein roher Marmorbrocken aus einem der benachbarten weltbekannten Marmorbrüche erzählt seine Erdgeschichte, während surreale Vogelhäuschen, Soundinstallationen, Objekte und architektonische Interventionen das Gelände beleben.

Sonntag, 4. Juli
Besuch des Woox-Fabrikgeländes und Vorstellung der geplanten Umgestaltung
Der tschechische Biologe Jan Albert Sturma und das Münchner Architekten- und Künstlerteam
um Thomas Gerstmeier und Merian Teutsch werden bis 2022 das leere Gelände zu einem kreativen Biotop transformieren, eingebettet in ein architektonisches Ensemble. Familien, Jugendliche u.a. werden in den Gestaltungsprozess über die nächsten Monate eingebunden. Öffentliche Umweltworkshops finden von 2021 bis zum „Finale“ im Sommer 2022 statt.

Ausstellungsrundgang mit den Kuratorinnen und Künstlern

MAK – scooter workshop im Zentrum von Jesenik

Team

Projektorganisation
Pilotraum01 e.V., artcircolo, Světakraj z.s., Stadt Jesenik/Freiwaldau

Projektpartner 2021
Kulturreferat für die böhmischen Länder/Adalbert Stifter Verein

Festivalleitung
Dr. Serafine Lindemann, Dr. Zdenka Morávková
Kulturreferat/Stadt Jesenik
Petra Fusová
Lucie Štůlová Vobořilová

Co-Kurator
Šárka Zahálková (Pardubice)

Historische Begleitung
Bohumila Tinzova, Staatliches Geschichtsarchiv Jesenik

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Pfau (München), info@pfau-pr.de, +49 (0)173 9479 935
Markéta Turková (Jesenik), pr.turkova@gmail.com +420 737 491 591